top of page
  • AutorenbildDoç.Dr.Mutlu Ünver

Was ist ein Neuroendokriner Tumor? Assoc. Prof. Dr. Mutlu Unver - Izmir, Turkei

Aktualisiert: 1. Mai

Neuroendokrine Tumore (NETs) befinden sich an der Schnittstelle von hormonproduzierenden Zellen und Nervenzellen im Körper und sind Zellen, die über Nervenimpulse Hormone absondern. Da solche Zellen überall im Körper zu finden sind, können NETs von jedem Organ im Körper ausgehen. Die häufigsten NETs stammen aus dem Verdauungstrakt, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge.

 

Inhaltsübersicht

Die Häufigkeit von NETs hat sich in den letzten 30 Jahren etwa verfünffacht. Ein Teil dieses Anstiegs kann auf eine bessere Erkennung von Tumoren mit Methoden wie CT, MRT und PET-CT zurückgeführt werden, während ein anderer Teil auf eine tatsächliche Zunahme von Tumoren zurückzuführen sein könnte. Dennoch sind NETs weniger häufig als andere Krebsarten. Allerdings nimmt die Zahl der Patienten mit NETs in der Bevölkerung zu, da die Patienten länger leben.


Ein erheblicher Anteil der NETs ist gutartig und nicht metastasierend. Einige können Metastasen bilden, aber sie haben normalerweise einen sehr langsamen Verlauf. Im Gegensatz zu klassischen Krebserkrankungen wird für NETs, insbesondere für solche, die im Dünndarm entstehen, der Begriff "Karzinoidtumor" verwendet, da die meisten von ihnen einen langsamen Verlauf haben.


Einige NETs können jedoch einen aggressiven Verlauf wie klassische Krebsarten haben. Die pathologische Untersuchung des Biopsiematerials ist von großer Bedeutung für die Bestimmung des Verlaufs von NETs. Bei der pathologischen Untersuchung werden NETs auf der Grundlage des Tumorgrades (der Grad, in dem sich Krebszellen von normalen Zellen unterscheiden), der Zellteilungsrate (Mitose), des Vorhandenseins von abgestorbenem Gewebe (Nekrose) und der Menge des Ki-67-Proteins, das die Zellteilungsrate anzeigt, als gut, mittelmäßig oder schlecht eingestuft.


Dementsprechend haben NETs mit einem guten Grad den langsamsten Verlauf, während solche mit einem schlechten Grad den aggressivsten Verlauf haben können. Die Studien und Kenntnisse von Assoc. Prof. Dr. Mutlu Ünver zu diesem Thema sind sehr wichtig und können einen großen Beitrag zur Behandlung von Patienten leisten.



Was sind die Symptome neuroendokriner Tumor (NETs)?


Die meisten neuroendokrinen Tumoren scheiden keine Hormone aus und zeigen keine Symptome. Solche Tumore werden zufällig bei Untersuchungen wie Ultraschall, Tomographie und MRT aufgrund anderer Gesundheitsprobleme des Patienten entdeckt, und NETs werden durch Nadelbiopsie diagnostiziert.


Bei einigen Patienten können NETs jedoch Hormone absondern und je nach Art des abgesonderten Hormons verschiedene Symptome hervorrufen. Zum Beispiel kann ein NET, das Insulin in der Bauchspeicheldrüse abgibt (Insulinom), einen plötzlichen Blutzuckerabfall und Ohnmacht verursachen. Ein NET, das das Hormon "Gastrin" ausschüttet, das die Magensäuresekretion steigert (Zollinger-Ellison-Syndrom), kann mehrere Magen- und Darmgeschwüre verursachen, die zu Bauchschmerzen und Magenblutungen führen.


Ein NET, das das Hormon Serotonin freisetzt, kann zu Gesichtsrötung, Durchfall, Bluthochdruck, Herzklopfen und Herzrhythmusstörungen führen. Bei Patienten mit solchen Symptomen werden Untersuchungen wie Ultraschall, Tomographie und MRT durchgeführt, und NETs können durch Nadelbiopsie der entdeckten Massen diagnostiziert werden.

Die Biopsie dient nicht nur der Diagnose von NETs, sondern gibt auch Aufschluss über die Ausbreitungsrate des Tumors und ermöglicht eine gezielte Behandlung, indem Faktoren wie Grad, Mitoserate, Nekrose und Ki-67 berücksichtigt werden.


In einigen Fällen können NETs bei ein und demselben Patienten oder sogar innerhalb ein und derselben Masse Bereiche mit sowohl langsam fortschreitenden als auch aggressiven Tumoren enthalten (Tumorheterogenität). In diesem Fall kann beobachtet werden, dass die Tumoren des Patienten im Allgemeinen schrumpfen, während einige Tumoren wachsen, oder dass ein Teil desselben Tumors unter der Behandlung schrumpft, während ein anderer Teil wächst. In solchen Fällen kann eine erneute Nadelbiopsie der wachsenden Teile zur Untersuchung des Tumors erforderlich sein. Dies ist ein wichtiger Schritt, um den Behandlungsverlauf zu bewerten und geeignete Behandlungsstrategien festzulegen.

 

Bester Krebschirurg in Izmir, Türkei

Stadieneinteilung bei neuroendokrinen Tumoren (NETs)


Die nützlichsten Methoden zur Stadieneinteilung von NETs sind die Nadelbiopsie und bildgebende Befunde. Die Biopsie dient der Unterscheidung zwischen gut, mäßig und schlecht differenzierten Formen von NETs, während bildgebende Verfahren wie Tomographie, MRT und PET-CT zur Beurteilung der Tumorausdehnung eingesetzt werden. NETs können manchmal in einem einzigen Organ lokalisiert sein (z. B. Schilddrüse, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse).


Die meisten NETs, insbesondere schlecht differenzierte NETs, haben sich jedoch zum Zeitpunkt der Diagnose auf entfernte Organe, insbesondere die Leber, ausgebreitet. Die klassischen Methoden zur Beurteilung der Tumorausdehnung sind CT und MRT.


Die klassische PET-CT (FDG-PET) zeigt gut und mäßig differenzierte NETs nicht an; sie ist jedoch sehr erfolgreich bei der Darstellung schlecht differenzierter NETs mit aggressivem Verlauf. Derzeit ist die Gallium-68-PET-CT die erfolgreichste Methode zum Nachweis gut bis mäßig differenzierter NETs.


Bei dieser Methode werden die Somatostatinrezeptoren auf der Oberfläche der NET-Zellen sowohl für die Diagnose als auch für die Behandlung genutzt. Ein Protein namens Ga-68 DOTATATE bindet an diese Rezeptoren und macht den Tumor auf dem PET-CT sichtbar. Mit dieser Methode können auch NET-Metastasen aufgespürt werden, die auf CT, MRT und herkömmlichem PET-CT nicht sichtbar sind.


Wird anstelle von Gallium 68 ein Radioisotop namens Lutetium 177 verabreicht, das hohe Strahlendosen abgibt, kann es ebenfalls an Rezeptoren auf NET-Zellen binden und diese zerstören (Lutetium-DOTATAT-Behandlung). Die mit diesen Methoden gewonnenen Informationen sind von entscheidender Bedeutung für die Bestimmung des Tumorstadiums und die Bewertung der geeigneten Behandlungsoptionen.


Bester Krebschirurg in Izmir, Türkei

Neuroendokrine Tumor (NETs) Behandlung


Nach der Beurteilung der Differenzierung und Ausdehnung von NETs durch Biopsie und bildgebende Verfahren wird die Behandlung eingeleitet. In diesem Fall kann der Tumor durch einen chirurgischen Eingriff oder eine perkutane Ablation entfernt werden. Die perkutane Ablation kann insbesondere bei einigen Patienten bevorzugt werden, da sie minimalinvasiv, reproduzierbar und risikoarm ist.


Die meisten Patienten mit NET haben zum Zeitpunkt der Diagnose Metastasen in entfernten Organen, insbesondere in der Leber. Bei diesen Patienten werden zunächst medikamentöse Therapien eingeleitet; bei mäßig schlecht differenzierten NETs können Somatostatinrezeptor-Analoga wie Ocreotid und Lanreotid verabreicht werden.


Bei gut bis mäßig differenzierten NETs wird zunächst ein Ga-68-PET-CT durchgeführt, um die Menge der Somatostatinrezeptoren in den Tumorzellen zu untersuchen. Wenn die Ga-68-PET-Untersuchung eine starke Aufnahme zeigt (d. h. eine hohe Anzahl von Rezeptoren), wird eine gezielte Behandlung mit Lutetium-DOTATAT durchgeführt. Bei dieser Behandlung heftet sich das Isotop Lutetium 177, das eine hohe Strahlendosis enthält, an die Somatostatinrezeptoren in den NET-Zellen und zerstört die Tumorzelle durch Strahlung.


Indem diese Behandlung über die Arterie direkt in den Tumor appliziert wird (intra-arterielles Lutetium), kann die Wirksamkeit der Behandlung noch gesteigert werden. Die mit diesen Methoden ermittelten Behandlungspläne sind individuell auf den Zustand des Patienten und die Eigenschaften des Tumors abgestimmt und helfen dem Patienten, die besten Ergebnisse zu erzielen.


Neue Therapien für Lebermetastasen von neuroendokrinen Tumoren - Behandlung von Lebermetastasen neuroendokriner Tumoren


Mehr als 90 % der Patienten mit neuroendokrinen Tumoren entwickeln in jedem Stadium der Erkrankung Lebermetastasen. Metastasen können in der Leber allein oder in anderen Organen zusätzlich zur Leber auftreten. In allen Fällen ist es jedoch wichtig, Lebermetastasen aggressiver zu behandeln, da der Status der Lebermetastasen einer der wichtigsten Faktoren für das Überleben ist.


NET-Patienten mit Metastasen nur in der Leber oder überwiegend in der Leber werden in erster Linie mit Chemotherapie oder Lutetiumtherapie behandelt. Die Verabreichung von Lutetium über die Leberarterie kann die Wirksamkeit der Behandlung erhöhen. Darüber hinaus können perkutane Ablationsverfahren wie Radiofrequenz-, Mikrowellen- und Kryoablation bevorzugt werden, wenn die Anzahl der Metastasen gering ist. In einigen Fällen kann die perkutane Ablation auch bei Primärtumoren mit Metastasen angewendet werden.


Bester Krebschirurg in Izmir, Türkei

Neue Behandlungsmethoden und Ansätze in diesem Bereich werden ständig erforscht. Innovative Medikamente, Immuntherapien und gezielte Therapien könnten in Zukunft wirksamere Optionen für die Behandlung von Lebermetastasen bieten. Es ist wichtig, den am besten geeigneten Behandlungsplan unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten, der Tumoreigenschaften und der Ausdehnung festzulegen. Ein multidisziplinärer Ansatz im Behandlungsprozess kann den Patienten die besten Ergebnisse bringen.


Alternative Therapien für Lebermetastasen von Neuroendokrinen Tumoren - Behandlung von Neuroendokrinen Lebermetastasen


Transarterielle Therapien wie die Blutembolisation, Radioembolisation und Chemoembolisation können bei Patienten eingesetzt werden, die für diese Behandlungen nicht geeignet sind oder nicht ausreichend darauf ansprechen. Transarterielle Therapien sind bei NET-Metastasen hochwirksam und funktionieren wie folgt:


  • Normales Lebergewebe und Tumorgewebe werden durch getrennte Arterien versorgt. Die Leberarterie, die zur Versorgung von NETs verwendet wird, versorgt 99 % der NETs im Vergleich zu 30 % des normalen Gewebes. Daher zielen transarterielle Therapien über die Leberarterie direkt auf die NET-Zellen ab, ohne das normale Gewebe stark zu schädigen.

  • NET-Massen sind reich an Gefäßen (hypervaskulär) und ziehen die bei transarteriellen Therapien injizierten Partikel an. Auf diese Weise gelangen die Partikel schneller zu den NET-Massen als zu anderen Geweben und haben eine größere Wirkung auf die Tumore.


Die Chemoembolisierung ist die am häufigsten verwendete Methode bei Lebermetastasen von NET. Bei dieser Methode wird das Chemotherapeutikum Doxorubicin entweder in arzneimittelfreisetzende Kügelchen geladen oder mit einer Substanz namens Lipiodol gemischt, die von den Tumorzellen zurückgehalten wird, und über die Leberarterie in die Gefäße verabreicht, die die Tumoren versorgen.


Bei dieser Methode werden die Tumoren durch die Blockierung der zuführenden Gefäße anämisch, und das Medikament Doxorubicin wird tagelang in den Tumoren freigesetzt. Beide Chemoembolisationsmethoden sind bei NETs erfolgreich eingesetzt worden. Die einfache (arzneimittelfreie) Embolisation wurde ebenfalls bei dieser Patientengruppe eingesetzt, und einige Studien haben berichtet, dass sie ebenso wirksam ist wie die Chemoembolisation und nur minimale Nebenwirkungen hat, insbesondere wenn Partikel verwendet werden, die kleiner als 100 Mikrometer sind.


Eine weitere wirksame Methode für NET-Lebermetastasen ist die Radioembolisation (TARE oder SIRT). Bei dieser Methode wird ein radioaktives Isotop namens Yttrium 90 in spezielle Partikel mit einem Durchmesser von 50 Mikrometern geladen und über die Leberarterie in die Gefäße injiziert, die den Tumor versorgen. Auf diese Weise kann dem Tumor eine viel höhere Strahlendosis verabreicht werden als bei der herkömmlichen Strahlentherapie, wobei die Leber und die umliegenden Organe geschont werden. Die Radioembolisation hat sich in vielen Studien als wirksam und sicher bei NET-Lebermetastasen erwiesen.


Während minimalinvasive Behandlungen in einigen Fällen eine vollständige Heilung bewirken können, können sie in anderen Fällen die Lebenserwartung und Lebensqualität des Patienten erhöhen. Bei diesen Patienten sollte ein erfahrenes Team entscheiden, welche Behandlung in welchem Stadium angewendet werden sollte.


Häufig Gestellte Fragen zu Neuroendokrinen Tumoren (NETs)

 

Neuroendokriner Tumor - Überleben


Neuroendokrine Tumore wachsen in der Regel langsam und streuen nicht. Je nach Ansprechen auf die Behandlung und die Art des Tumors können die meisten Patienten ein normales Leben führen. Dies kann jedoch je nach individuellen Faktoren und Ansprechen auf die Behandlung variieren.


Die Prognose solcher Tumore kann in der Regel durch eine frühzeitige Diagnose und Behandlung verbessert werden, aber in einigen Fällen können die Größe und Ausbreitung des Tumors das Überleben beeinflussen. Daher sollten der Behandlungsplan und die Prognose unter Berücksichtigung der spezifischen Situation des Patienten festgelegt werden.


Neuroendokriner Tumor der Bauchspeicheldrüse - Lebenserwartung


Die Überlebenschancen bei neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse hängen von einer Reihe von Faktoren ab und sind häufig abhängig von Faktoren wie der Art des Tumors, seiner Größe, dem Ausmaß der Ausbreitung und dem Ansprechen des Patienten auf die Behandlung. Bei frühzeitiger Diagnose und angemessener Behandlung können die Patienten in einigen Fällen eine normale Lebenserwartung haben, während sie in anderen Fällen kürzer sein kann. Die pathologische Untersuchung spielt eine entscheidende Rolle bei der Feststellung, ob der Tumor krebsartig ist, und ist ein wichtiger Schritt bei der Festlegung der Behandlung.


Im Allgemeinen kann die Überlebenszeit bei solchen Tumoren jedoch von individuellen Faktoren, dem Stadium der Erkrankung und dem Ansprechen auf die Behandlung abhängen. Daher sollten der Behandlungsplan und die Prognose von spezialisierten Ärzten unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten bewertet werden.


Ist ein Neuroendokriner Tumor Gutartig Oder Bösartig?


Neuroendokrine Tumoren können sowohl gutartig (benigne) als auch bösartig (maligne oder krebsartig) sein. Einige neuroendokrine Tumoren haben gutartige Eigenschaften und neigen nicht zur Ausbreitung. Solche Tumore sind in der Regel weniger aggressiv und wachsen langsam. Einige neuroendokrine Tumore können jedoch auch bösartig sein und sich ausbreiten.


Während des Diagnose- und Behandlungsprozesses können eine pathologische Untersuchung und andere medizinische Tests erforderlich sein, um festzustellen, ob der Tumor gutartig oder krebsartig ist. Ob ein neuroendokriner Tumor gut- oder bösartig ist, kann daher je nach der spezifischen Erkrankung und den Merkmalen des Tumors variieren.


Ist ein Neuroendokriner Tumor Krebs?


Neuroendokrine Tumore können sowohl gutartig (benigne) als auch bösartig (karzinomatös oder maligne) sein. Einige neuroendokrine Tumore weisen gutartige Merkmale auf und neigen nicht zur Ausbreitung. In diesem Fall ist der Tumor nicht krebsartig. Einige neuroendokrine Tumore können jedoch bösartig sein und sich im ganzen Körper ausbreiten. Um festzustellen, ob es sich um einen Krebstumor handelt, sind in der Regel eine pathologische Untersuchung und weitere medizinische Tests erforderlich. Ob es sich bei neuroendokrinen Tumoren um Krebs handelt oder nicht, hängt also von der spezifischen Erkrankung, den Merkmalen des Tumors und dem Zustand des Patienten ab.


Wo sind Neuroendokrine Tumore am Häufigsten Anzutreffen?


Neuroendokrine Tumore können in verschiedenen Teilen des Körpers vorkommen, am häufigsten sind sie jedoch in Organen wie der Bauchspeicheldrüse, dem Darm (insbesondere dem Dünndarm), der Lunge, dem Magen, den Nieren und den Hormondrüsen zu finden. Diese Tumore gehen von Zellen des endokrinen Systems aus und können sich daher in Drüsen oder Geweben entwickeln, die Hormone produzieren.


Neuroendokrine Tumore können jedoch in verschiedenen Teilen des Körpers auftreten und sind meist in einem bestimmten Organ lokalisiert. Die Lokalisation solcher Tumore kann für die Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Bedeutung sein.


Neuroendokriner Tumor

 

68 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page