top of page
  • AutorenbildDoç.Dr.Mutlu Ünver

Diagnose von Dünndarmkrebs - Assoc.Prof.Dr. Mutlu Unver - Izmir, Türkei

In diesem Blogbeitrag befassen wir uns mit den verschiedenen Tests, die zur Diagnose von Dünndarmkrebs eingesetzt werden. Wir erklären, was die einzelnen Tests bewirken, wie sie durchgeführt werden und was die Ergebnisse bedeuten.


Diagnose von Dünndarmkrebs Izmir Türkei

Tests für die Diagnose von Dünndarmkrebs


Außerdem werden wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Tests auflisten.


Bluttests


Welche Bluttests werden durchgeführt?


  • Test auf Vitamin-D-Mangel: Ein Vitamin-D-Mangel ist bei Patienten mit Dünndarmkrebs häufig.

  • Krebs-Antigen-Test (CEA): Mit diesem Test wird der Gehalt eines Proteins namens CEA gemessen. Die CEA-Werte können bei Patienten mit Krebs erhöht sein.

  • CA 19-9-Test: Mit diesem Test wird der Gehalt eines Proteins namens CA 19-9 gemessen. Die CA 19-9-Werte können bei Patienten mit Krebs erhöht sein.


Was bedeuten die Testergebnisse?


  • Bluttests allein reichen nicht aus, um Dünndarmkrebs zu diagnostizieren.

  • Hohe CEA- oder CA 19-9-Werte können auf viele verschiedene Erkrankungen, einschließlich Krebs, hinweisen.

  • Für eine endgültige Diagnose ist eine Biopsie erforderlich.


Wie oft sollten die Tests durchgeführt werden?


Blutuntersuchungen können nach dem Ermessen Ihres Arztes regelmäßig durchgeführt werden.


Stuhltests


Welche Stuhltests werden durchgeführt?


  • Fäkaler immunologischer Test (FIT): Mit diesem Test wird Blut im Stuhl nachgewiesen.

  • Test auf okkultes Blut im Stuhl (FOBT): Mit diesem Test wird auf okkultes Blut im Stuhl geprüft.


Was bedeuten die Testergebnisse?


Stuhltests allein reichen nicht aus, um Dünndarmkrebs zu diagnostizieren.


Ein positives Testergebnis kann auf viele verschiedene Erkrankungen, einschließlich Krebs, hinweisen. Für eine endgültige Diagnose ist eine Biopsie erforderlich.



Wie oft sollten die Tests durchgeführt werden?


Stuhltests können nach dem Ermessen Ihres Arztes regelmäßig durchgeführt werden.


Bildgebende Tests


  • Computertomographie (CT): Bei einem CT-Scan werden mit Hilfe von Röntgenstrahlen detaillierte Bilder des Abdomens und des Beckenbereichs erstellt.

  • Magnetresonanztomographie (MRT): Bei einer MRT-Untersuchung werden mithilfe von Magneten und Radiowellen detaillierte Bilder des Abdomens und des Beckenbereichs erstellt.


Endoskopie


  • Kapselendoskopie: Eine Kamera in einer Kapsel, die geschluckt wird, zeichnet Bilder des Dünndarms auf.

  • Darmspiegelung: Ein dünner Schlauch, den der Arzt durch den Mund oder den Anus einführt, zeichnet Bilder des Dünndarms auf.


Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen bildgebenden Verfahren?

TEST

VORTEILE

NACHTEILE

CT-Scan

Schnell und einfach

Strahlenbelastung

MRI-Scan

Keine Strahlenbelastung

Dauert länger und ist teurer als ein CT-Scan

Kapsel-Endoskopie

Schmerzlos und nicht-invasiv

Die Bildqualität ist möglicherweise nicht so gut wie bei anderen Arten der Endoskopie

Endoskopie

Hohe Bildqualität

Kann schmerzhaft und invasiv sein

Wie werden die Tests durchgeführt?


  • Bildgebende Untersuchungen werden in einem Krankenhaus oder medizinischen Zentrum durchgeführt.


Wie lange dauert es, bis die Testergebnisse vorliegen?


  • Die Ergebnisse der bildgebenden Tests liegen in der Regel innerhalb weniger Tage vor.

  • Die Ergebnisse einer Biopsie können mehrere Wochen dauern.


Biopsie


Wie wird eine Biopsie durchgeführt?


Eine Gewebeprobe wird während einer Endoskopie oder eines chirurgischen Eingriffs entnommen.


Wie lange dauert es, bis die Ergebnisse einer Biopsie vorliegen?


Die Ergebnisse der Biopsie liegen in der Regel innerhalb weniger Wochen vor.


Was sind die Risiken einer Biopsie?


Es gibt Risiken wie Blutungen, Infektionen und Perforationen.


  • Blutungen: Während oder nach der Biopsie kann es zu Blutungen kommen. In seltenen Fällen können die Blutungen erheblich sein und eine Bluttransfusion erforderlich machen.

  • Infektion: Die Biopsie kann zu einer Infektion führen. Zu den Symptomen einer Infektion gehören Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen und Rötungen.

  • Perforation: Während einer Biopsie kann sich ein Loch in der Darmwand bilden. Dies kann zu einer schweren Infektion, der Peritonitis, führen. Zu den Symptomen einer Perforation gehören starke Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

  • Andere Risiken: In seltenen Fällen können während oder nach der Biopsie auch allergische Reaktionen, Gefäßschäden und Nervenschäden auftreten.


Wie ist die Prognose bei Dünndarmkrebs?


Die Prognose hängt vom Stadium des Krebses, dem Alter des Patienten und seinem allgemeinen Gesundheitszustand ab.


Was kann man tun, um Dünndarmkrebs vorzubeugen?


Vorsichtsmaßnahmen wie eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Betätigung, Verzicht auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum können ergriffen werden.


In meiner Familie gibt es eine Vorgeschichte von Dünndarmkrebs. Was sollte ich tun?


Wenn bei Ihnen in der Familie Dünndarmkrebs vorkommt, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen und die erforderlichen Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.


Wie hoch ist die Überlebensrate bei Dünndarmkrebs?


Die Heilungschancen hängen vom Stadium des Krebses, dem Alter des Patienten und seinem allgemeinen Gesundheitszustand ab. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung verbessern die Prognose erheblich.


Assoc.Prof.Dr Mutlu Unver Bester Krebschirurg in Izmir Türkei

12 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page